DRUCKEN

Gütesiegelträger 2011 - 2013


up

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

up

Kärnten
816 MitarbeiterInnen


Die Alpen-Adria-Universität betrachtet ihre Mitarbeiter/innen und Studierenden als wichtigste Ressource. Dementsprechend hat die Erhaltung und Förderung des physischen und psychosozialen Wohlbefindens oberste Priorität. Durch gemeinsames Engagement aller Mitarbeiter/innen und Studierenden sollte zu einer Verbesserung des Gesundheitsbefindens im Betrieb beigetragen werden. Aus diesem Grund startete die Universität Klagenfurt im September 2007 als erste Universität Österreichs ein Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt. Im Zuge dieses Projektes konnten gesundheitsfördernde Lebens-, Arbeits- und Studienwelten im Setting Universität geschaffen sowie das Gesundheitsbewusstsein der Universitätsangehörigen entwickelt werden. Als Zeichen dafür, dass Gesundheitsförderung als ganzheitliche Führungsaufgabe anerkannt und eine organisationsweite, nachhaltige, aktive Unterstützung etabliert wurde, unterfertigte die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt mit den Betriebsrät/inn/en eine Betriebsvereinbarung „Gesundheitsmanagement“.

up

Arbeitsmarktservice Kärnten

AMS Kärnten

up

Kärnten
410 MitarbeiterInnen


Betriebliche Gesundheitsförderung ist im AMS Kärnten ein bereits seit langer Zeit stattfindender, etablierter Prozess, der fixer Bestandteil der Unternehmenskultur ist. BGF ist im Detail verankert im Arbeitsprogramm des AMS Kärnten, in den Wie geht’s- Masterplänen und im jährlichen regionalen Bildungsprogramm. Ein Unternehmensziel wird seit 2006 jährlich für die Nutzung des Gesundheitsschecks festgelegt. Gesundheitsfördernde Aktivitäten haben eine starke Wirkung auf die MitarbeiterInnenzufriedenheit, die alle 2 Jahre erhoben wird. Die MitarbeiterInnenzufriedenheit fließt über 3 Indikatoren in die AMS Scorecard (BSC) ein, durch die die Performance aller Landesorganisationen und aller regionalen Geschäftsstellen gemessen wird. Die Aktivitäten zur Gesundheitsförderung werden regelmäßig im Rahmen der Management-Assessments überprüft. Zudem setzt sich das AMS seit Jahren durch die Teilnahme an EFQM-Assessments mit dem Thema der MitarbeiterInnenorientierung, das natürlich Aspekte der betrieblichen Gesundheitsförderung beinhaltet, laufend und nachhaltig auseinander.

up

Stadtwerke Klagenfurt Gruppe

Stadtwerke Klagenfurt

up

Kärnten
786 MitarbeiterInnen


Der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe war es ein Anliegen, die Betriebliche Gesundheitsförderung nicht Einzelinitiativen zu überlassen, sondern ein Rahmenprogramm zu schaffen, für welches es ein strukturiertes Angebot gibt und das von der Unternehmensführung getragen wird. Durch die aktive Beteiligung der MitarbeiterInnen konnten einerseits die betrieblichen Belastungsfaktoren erkannt werden, andererseits das Gesundheitsbewusstsein der einzelnen MitarbeiterInnen gestärkt werden. Im Laufe des Projekts wurden viele Maßnahmen in den Bereichen körperliche Gesundheit, Führung, Organisationsentwicklung, Arbeitsbedingungen, Lehrlingsentwicklung, Arbeitssicherheit sowie Maßnahmen zur Verbesserung des KundInnenkontakts und der Unternehmenskultur verwirklicht. Besonderes Augenmerk legt das Unternehmen auf die Bereiche Kommunikationsfähigkeit und Mitarbeiterführung. Mit der Verankerung von Gesundheitsförderung im Leitbild wurde die nachhaltige Implementierung der BGF im Unternehmen gewährleistet.

up

NÖ Gebietskrankenkasse, Service Center des Industrieviertels: Baden, Mödling, Neunkirchen, Wr. Neustadt, Wien-Umgebung (Klosterneuburg und Schwechat)

NÖGKK

up

Niederösterreich
160 MitarbeiterInnen

Im Herbst 2007 startete in den fünf Service-Centern der NÖ Gebietskrankenkasse im Industrieviertel das Gesundheitsförderungsprojekt "Rundum Gsund".
Neben einer umfassenden Ist-Analyse mittels Fragebogen fanden in jedem Service-Center Tiefeninterviews und Gesundheitszirkel statt, um die jeweiligen Gesundheitsstärken und
-schwächen herauszufinden. Die daraus entstandenen Vorschläge wurden in Folge der Steuerungsgruppe präsentiert und Lösungen für die Umsetzungen diskutiert.
Die gesundheitsfördernden Maßnahmen reichen von diversen Bewegungsangeboten (Mitarbeiter/innen bewegen Mitarbeiter/innen, Therabandworkshops, MFT-Workshops), Ernährungsworkshops, Einführung gesunder Jause und Entspannungsseminaren bis hin zu verhältnisorientierten Angeboten wie Einzel- und Gruppencoachings für Führungskräfte, Teambildungsseminaren, Überprüfung der Arbeitsplätze auf Ergonomie und Durchführung diverser baulicher Maßnahmen.
Die Evaluierung bestätigt dem Projekt einen erfolgreichen Verlauf, die Weiterführung betrieblicher Gesundheitsförderung ist durch die Integration der Projektstruktur in das NÖGKK-Gesamtprojekt "Gesund im Betrieb" (kurz "GiB") gewährleistet.

up

Raiffeisen Regionalbank Mödling eGen (BGF-Projekt Raiffeisenbank Perchtoldsdorf – Maria Enzersdorf reg. Gen.m.b.H. )

Raiffeisenbank

up

Niederösterreich
200 MitarbeiterInnen


Die Raiffeisenbank Perchtoldsdorf-Maria Enzersdorf – nach Fusion mit der Raiffeisenbank Guntramsdorf - nunmehr Raiffeisen Regionalbank Mödling setzt sich bereits seit 2006 sehr intensiv mit dem Thema Betriebliche Gesundheitsförderung auseinander. Dazu wurde ein umfassendes Gesundheitsprojekt ins Leben gerufen, dessen vorrangiges Ziel es war, neben einem qualitativ hochwertigen Aus- und Weiterbildungsprogramm, ein ganzheitliches und gezieltes Personalentwicklungsprogramm zur Kompetenzerweiterung der Mitarbeiter im Bereich gesundheitsförderndes Verhalten zu bieten.
Auf Grund einer Mitarbeiterbefragung und einer Betrieblichen Gesundheitskonferenz wurden Verbesserungsmöglichkeiten erkannt und noch nicht genutzte Gesundheitsressourcen ermittelt. Die Ergebnisse dienten als Ansatzpunkt zur Gestaltung eines wirksamen Gesundheitsprogrammes. Jährlich durchgeführte Vorsorgeuntersuchungen, Grippeimpfungen, mehrtägige Rücken- und Ernährungsprogramme, Gesundheitswochenenden mit Schwerpunkt Stress und Entspannung, Subprojekte wie Führungskräfteentwicklung, Entwicklung von Führungsstandards und Optimierung der Arbeitsabläufe sind nur einige Beispiele der zahlreich gesetzten Maßnahmen.
Mittlerweile sind diese Maßnahmen zum fixen Bestandteil der Gesundheitskultur in der neuen Raiffeisen Regionalbank Mödling geworden und werden auch in Zukunft einen wervollen Beitrag zur positiven Entwicklung eines gesunden Unternehmens leisten.

up

REWE International AG

REWE International AG

up

Niederösterreich
800 MitarbeiterInnen


Mit dem Pilotprojekt „Betriebliche Gesundheitsförderung“ in den Handelsfirmen BILLA, MERKUR, BIPA und PENNY ist der Startschuss für eine nachhaltig implementierte Gesundheitsförderung gefallen. Im Herbst 2008 wurde im Vorfeld - unter starkem Einbezug der rund 800 Mitarbeiter/Innen der Pilot-Filialen - die vorherrschenden Belastungen und Ressourcen durch eine Befragung identifiziert. Darauf aufbauend beleuchteten die Mitarbeiter/innen in Gesundheitszirkeln die Hintergründe zu den bestehenden Belastungen und Ressourcen und erarbeiteten gemeinsam Verbesserungs- bzw. Lösungsvorschläge.
Bedarfsorientiert wurden 2009 darauf aufbauend individuelle Maßnahmen je Handelsfirma gesetzt. Diese zielten einerseits auf die Stärkung des Gesundheitspotentials sowie auf den Ausbau der REWE-Top-Ressource, dem sozialen Umfeld, ab. Andererseits wurde bei der Arbeitsplatzumgebung angesetzt und bei der körperlich anspruchsvollen Tätigkeit unterstützt.
Die Ergebnisse des aus den Mitteln des Fonds Gesundes Österreich geförderten Pilotprojekts wurden bei der Planung der handelsfirmenweiten und handelsfirmen-übergreifenden BGF-Aktivitäten berücksichtigt.

up

Österreichische Bundesforste AG, Forstbetrieb Wienerwald

ÖBfit

up

Niederösterreich
77 MitarbeiterInnen

Das österreichweite Projekt „ÖBfit“ der Österreichischen Bundesforste AG hat sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit konkreten Maßnahmen zu fördern.
Der Forstbetrieb Wienerwald startete 2008 ein ganzheitliches BGF-Projekt. Nach einer Auftaktveranstaltung für alle Mitarbeiter/innen und einer schriftlichen Gesundheitsbefragung wurden Gesundheitszirkel mit intern ausgebildeten Moderator/innen durchgeführt. Alle Verbesserungs- und Lösungsvorschläge wurden vom Vorstand genehmigt. Zahlreiche Gesundheitsförderungsmaßnahmen wie beispielsweise wöchentliches Wirbelsäulentraining, Seminar „Gestalten und Bewegen“, Ernährungsworkshops, Teamtrainingsseminare, Maßnahmen zur Optimierung der internen Organisation (telefonische Terminvereinbarungen, Festlegung von Verantwortlichkeiten, Schulungen, moderierte Dienstbesprechungen) wurden bereits umgesetzt.
Alle Mitarbeiter/innen wurden und werden in die gesundheitsfördernden Aktivitäten einbezogen, dadurch entstehen weitere gesundheitliche Schwerpunktthemen, die laufend umgesetzt werden.

up

Österreichische Bundesforste AG, Forstbetrieb Waldviertel-Voralpen

ÖBfit

up

Niederösterreich
68 MitarbeiterInnen


Das österreichweite Projekt „ÖBfit“ der Österreichischen Bundesforste AG hat sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit konkreten Maßnahmen zu fördern.
Im Jahr 2008 startete demnach auch der Forstbetrieb Waldviertel-Voralpen mit einem ganzheitlichen BGF-Projekt. Nach einer Auftaktveranstaltung für alle Mitarbeiter/innen und einer schriftlichen Gesundheitsbefragung wurden Gesundheitszirkel mit intern ausgebildeten Moderator/innen durchgeführt. Alle Verbesserungs- und Lösungsvorschläge wurden vom Vorstand genehmigt. In der Umsetzungsphase wurden einige verhaltensorientierte Maßnahmen, wie zB das Seminar „Mitarbeiter/innen bewegen Mitarbeiter/innen“ angeboten. Die meisten Maßnahmen waren aber verhältnisorientiert und dienten der Verbesserung der Arbeitsbedingungen (Kommunikationsworkshops, Ankauf von Freisprechanlagen für Handys und Sonnenbrillen in Schutzbrillenausführung, bauliche Maßnahmen, etc.). Durch die Partizipation der Mitarbeiter/innen werden zukünftig weitere Schwerpunktthemen zur Verbesserung des persönlichen Gesundheitsverhaltens entstehen und umgesetzt werden.

up

Alom - Verein für Arbeit und Lernen oberes Mühlviertel

ALOM

up

Oberösterreich
17 MitarbeiterInnen


Zu den umfangreichen und ganzheitlichen Maßnahmen des Vereines Alom zählen unter anderem die Erarbeitung eines Teamleitbildes, die Einführung von Tools zur Burnout Prävention und die Abhaltung von Seminaren für Führungskräfte. Durch die Installation von AnsprechpartnerInnen(„Gesundheitsvertrauenspersonen“) für BGF, regelmäßige Teamsitzungen zum Thema „Gesundheit im Betrieb“ und Integration des Designs der Gesundheitsworkshops in das Weiterbildungsprogramm können eine feste Verankerung im Verein sowie die Nachhaltigkeit gewährleistet werden.

up

Exit-sozial - Verein für psychosoziale Dienste

EXIT

up

Oberösterreich
128 MitarbeiterInnen


Aus der umfassenden Diagnosephase, in der sich viele MitarbeiterInnen engagiert und kompetent beteiligt haben, ergaben sich die Maßnahmenfelder „komplexe KlientInnen- und KundInnenkontakte“ sowie „Betriebskultur“. In beiden Feldern konnten zahlreiche Maßnahmen umgesetzt werden, wie etwa die Unterstützung und Fortbildung von MitarbeiterInnen im und für den Umgang mit aggressions- und gewaltbereiten Menschen, der regelmäßige Austausch über belastende Arbeitssituationen mit den Nahtstellen sowie die strukturelle Verankerung einer Vertretungsregelung, etwa bei Krankenständen.

Bereits in Arbeit ist eine Betriebsvereinbarung für MitarbeiterInnen-Gespräche. Die Kommunikation zwischen Vorstand, Geschäftsführung und MitarbeiterInnen wurde durch eine differenzierte, transparente und aktuelle Informationsgestaltung nachhaltig verbessert.

Angebote für die MitarbeiterInnen, die der Regeneration und Prävention dienen, so etwa Yoga, wurden eingeführt. Die Nachhaltigkeit soll durch die Installierung einer Gesundheitsvertrauensperson sowie durch die Beibehaltung erfolgreicher Maßnahmen gewährleistet werden.

up

FAB proba Linz - Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung

FAB PROBA AKTUELL

up

Oberösterreich
191 MitarbeiterInnen


Unter hoher Beteiligung der MitarbeiterInnen wurden Maßnahmen umgesetzt, wie z. B. Führungskräfteseminare, Fortbildungen zum Umgang mit Stress, neue Aufteilung der Tätigkeiten der SozialpädagogInnen, Gesprächsrunden, Infoveranstaltungen, Standardisierung des Einschulungsprocederes, regelmäßige Supervisionen und vieles mehr. Die Nachhaltigkeit wird durch die Installation einer Gesundheitsvertrauensperson, die Ausbildung einer Gesundheitszirkelmoderatorin und den Newsflash, der auch regelmäßig das Thema Gesundheit bearbeitet, gewährleistet.

up

FAB reno OÖ - Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung

FAB RENO NEU

up

Oberösterreich
1816 MitarbeiterInnen


Im Rahmen des BGF-Projektes wurden umfangreiche und Maßnahmen zu folgenden Themenfeldern umgesetzt: Arbeitsbedingungen/Gestaltung der Arbeit, Kommunikation/Führungsverhalten und TransitmitarbeiterInnen. Konkret waren dies beispielsweise: Internetanschluss für alle, Teambesprechungen, Führungskräfteseminare, Klarheit in der Auftragsabwicklung, Ankauf einer Absauganlage, Einrichtung eines Pausenraumes, zusätzliche Regenerationspausen, usw. Durch die Entwicklung von standardisierten Modulen für TransitmitarbeiterInnen und regelmäßige MitarbeiterInnen-Gespräche wird die Nachhaltigkeit gewährleistet werden.

up

Vehikel - Verein zur Förderung der beruflichen Integration arbeitsloser Jugendlicher

VEHIKEL NEU

up

Oberösterreich
58 MitarbeiterInnen


Neben der Partizipation der MitarbeiterInnen wurde großes Augenmerk auf Nachhaltigkeit gelegt, die z. B. durch eine eigene Ansprechperson für Gesundheitsfragen oder Führungskräfteschulungen erreicht wird. Maßnahmen wurden zur Reduktion von Arbeitsbelastungen und zur Optimierung der internen Organisation sowie zur Verbesserung des Gesundheitsverhaltens umgesetzt. Highlights waren dabei die Einführung von Teambesprechungen, Verbesserung der Arbeitsabläufe in der Werkstatt, wertschätzende Kommunikation respektvoller Umgang, Lob und Anerkennung.

up

Borbet Austria GesmbH

BORBET NEU

up

Oberösterreich
637 MitarbeiterInnen


Bereits seit dem Jahr 2004 misst die Borbet Austria GesmbH dem Thema Gesundheit eine hohe Bedeutung zu. Neben einer umfassenden Verankerung von BGM in der Unternehmenspolitik bildet die OHSAS 18001 und ISO 14001 die Basis für Aktivitäten zum Thema. Die endgültigen Entscheidungen über gesundheitsfördernde Aktivitäten werden beim monatlichen Jour-fixe getroffen bzw. können vom bestehenden SGM-Team direkt umgesetzt werden. Ein fixer Ansprechpartner für Gesundheit, der direkt der Geschäftsführung unterstellt ist, ist für die Organisation und Durchführung zuständig. Die Informationsweitergabe und Partizipation der Belegschaft erfolgt u. a. durch regelmäßige MitarbeiterInnen-Befragungen, Gesundheitszirkel, Begehungen, Sitzungen des SGM-Teams, SGM-Briefkasten, Intranet-Infoterminal sowie über die Führungskräfteinformation. Auf ein lückenloses Berichtswesen wird besonderer Wert gelegt. Bei der Entwicklung von Maßnahmen finden bestimmte MitarbeiterInnen-Gruppen wie Lehrlinge und jugendliche ArbeitnehmerInnen, Frauen und MitarbeiterInnen mit nichtdeutscher Muttersprache Berücksichtigung. Das Unternehmen erhielt bereits zum zweiten Mal das Gütesiegel verliehen.

up

Brau Union Österreich AG

BRAU UNION NEU

up

Oberösterreich
570 MitarbeiterInnen


Fitness und Gesundheit am Arbeitsplatz sind wesentliche Erfolgsfaktoren für die tägliche Arbeit in der Brau Union Österreich AG. Mit der Einführung der Betrieblichen Gesundheitsförderung setzte das Unternehmen damit im Jahr 2005 einen wesentlichen Meilenstein. Die ersten Aktivitäten reichten von Rückengymnastikprogrammen bis hin zur Einführung von Krankenstandsrückkehrgesprächen und einer Alkoholpolitik. 2007 bis 2009 wurde in Zusammenarbeit mit der OÖ Gebietskrankenkasse für die MitarbeiterInnen der Standorte in Linz, Zipf, Wels, Steyr und Bad Ischl ein Gesundheitsprojekt abgewickelt. Nach einer ersten Analyse der Gesundheitsbelastungen anhand einer schriftlichen Befragung wurden in Gesundheitszirkeln verschiedene Maßnahmen ausgearbeitet. Der Schwerpunkt lag dabei in der Verbesserung der Arbeitsverhältnisse.

Ein umfangreiches Angebot an Gesundheitsseminaren zu den Themen Bewegung, gesunder Rücken, gesunde Ernährung, Entspannung, Rauchen, gesundes Führungsverhalten, Augenfitness am PC, Mentaltraining, Stress und Burnout rundete das Programm ab. Zusätzlich wurden so genannte „Gesundheitsstammtische“ ins Leben gerufen und machten Gusto auf gemeinsame Sportaktivitäten wie Nordic Walking oder präsentierten Gesundheitsangebote wie Shiatsu, Kinesiologie, etc..

up

Caritas für Betreuung und Pflege - mobile Familien- und Pflegedienste

CARITAS NEU

up

Oberösterreich
626 MitarbeiterInnen


Das Projekt „Mobile Betreuung – bewegt“ wurde im Zeitraum 2008 bis 2010 von der Caritas für Betreuung und Pflege in Oberösterreich durchgeführt. Im Projektverlauf wurden sowohl verhaltens- als auch verhältnisorientierte Maßnahmen umgesetzt, z. B. gesundheitsorientiertes Führen im Alltag, finanzielle Unterstützung für MitarbeiterInnen bei gesundheitsfördernden Freizeitaktivitäten, bewegungsorientierte Angebote, Workshops und Gesundheitstage. Die Verankerung von BGF erfolgt auf struktureller Ebene durch die Etablierung einer regelmäßig tagenden „Gesundheitsrunde“. In diesem Gremium werden die strategischen Entscheidungen diskutiert, projektiert und dann in die Jahresplanung übernommen. Im Sinne einer integrativen Führungssicht soll das Thema BGF kontinuierlich und konsequent in möglichst allen relevanten Abläufen und Prozessen mitgedacht und umgesetzt werden. Die Partizipation der MitarbeiterInnen wird durch Updates von jährlich stattfindenden MitarbeiterInnen-Orientierungsgesprächen und standardisierte Befragungen gewährleistet.

up

Finanzverwaltung, Region Mitte, Oberösterreich

FINANZVERWALTUNG NEU

up

Oberösterreich
1573 MitarbeiterInnen


Die Finanzverwaltung Region Mitte misst dem Thema Gesundheit bereits seit dem Jahr 2002 große Bedeutung zu und erhält das Gütesiegel zum dritten Mal verliehen. BGF ist als fixer Bestandteil in den Regelbetrieb integriert. Weiters ist die Nachhaltigkeit durch eine regionale Koordinatorin, Frau Hofrätin Dr. Gratzl-Baumberger, ebenso gesichert, wie z. B. durch zwei Vernetzungstreffen pro Jahr oder die Implementierung des Koordinationsteames. Highlights bei den Maßnahmen waren ohne Zweifel Führungskräfteschulungen zu den Themen Suchtprävention und Fehlzeiten, verbunden mit der Implementierung eines ganzheitlichen Fehlzeiten- und betrieblichen Eingliederungsmanangements. Pausengestaltung, Selbstchecks, eigene Gesundheitszirkel für Lehrlinge und ältere ArbeitnehmerInnen 45+ sowie eine laufende Ausbildung von MitarbeiterInnen in der Gebärdensprache, um die Kommunikation mit gehörbeeinträchtigten KollegInnen und KundInnen zu erleichtern, sind nur einige der laufenden Aktivitäten. Darüber hinaus stellt im Moment u.a. das Thema "biographiegerechte Arbeitsgestaltung" einen Schwerpunkt dar.

up

GE Healthcare Austria GmbH & Co OG in Zipf

GE Helthcare

up

Oberösterreich
257 MitarbeiterInnen


Die GE Healthcare Austria GmbH & Co OG in Zipf beschäftigt sich schon seit 2006 intensiv mit dem Thema Gesundheit. Mit dem Ansuchen um das BGF-Gütesiegel für Integration in den Regelbetrieb will GE ein sichtbares Qualitätszeichen der BGF sowohl nach Innen als auch nach Außen setzen. Dabei zeichnet sich das Unternehmen durch eine ganzheitliche Sichtweise der BGF aus, z. B. wird die Gesundheitspolitik von der Abteilung EHS (Environment- Health-Safety) umgesetzt und ist in Zielsetzungen abgebildet. Auf die Kommunikation mit den MitarbeiterInnen sowie auf deren Partizipation wird besonderer Wert gelegt, mehr als 50 % aller MitarbeiterInnen sind aktiv in EHS Aktivitäten involviert. Bei der Durchführung von Maßnahmen wurden/werden sowohl die Verhaltens- als auch die Verhältnisebene berücksichtigt: Führungskräftetraining zu Burnout, TeamleiterInnen-Seminar zum Thema Teambuilding, Arbeitsplatzevaluierung, Gesundheitstage, Lauftreffs, Wiedereingliederungsprogramme nach Burnout oder Verletzungen, Sonderanfertigungen für körperlich beeinträchtigte MitarbeiterInnen, Wirbelsäulengymnastik etc.

up

Kneipp Kurbetriebe der Marienschwestern vom Karmel

MARIENSCHWESTERN NEU

up

Oberösterreich
112 MitarbeiterInnen


Das Projekt „Ganzheitliche Gesundheitsförderung auf Basis der 5 Säulen der Kneippschen Naturheilkunde“ wurde von Juni 2006 bis April 2010 in Aspach, Bad Kreuzen und Bad Mühllacken erfolgreich durchgeführt. Im Rahmen des Projektes wurden umfangreiche Maßnahmen gesetzt: z. B. flexible Arbeitszeitgestaltung, Anschaffung von Arbeitsbehelfen und Geräten, MitarbeiterInnenseminare (Kommunikation, Konfliktlösung, Persönlichkeitsentwicklung), neue Sozialräume, Gesundheitsgutschein, Therapieangebote, Gymnastik- und Rückenschulungen usw. Die Partizipation der MitarbeiterInnen (z. B. durch Regio-Konferenzen) war ebenso ein wichtiges Thema wie die Nachhaltigkeit im Unternehmen, die z. B. durch Führungskräfteseminare, die Klärung der Unternehmenswerte im engsten Führungskreis sowie durch ein dauerhaft installiertes Gesundheitsteam an allen Standorten erreicht wurde. BGM ist ein ebenso ein fixer Bestandteil der Jahresziele bei den Kneipp Kurbetrieben wie eine ständige Weiterentwicklung einer SINN- und WERT-orientierten Unternehmenskultur.

up

Bildungszentrum Lenzing

LENZING NEU

up

Oberösterreich
145 MitarbeiterInnen


„Gesunde MitarbeiterInnen in einem gesunden Unternehmen sichern nachhaltigen Erfolg“ ist der erste Leitsatz der Gesundheits- und Sicherheitsphilosophie der Lenzing AG, die derzeit 162 Lehrlinge ausbildet. Das Unternehmen ist daher bestrebt, das Thema Gesundheit bereits am Beginn der Ausbildung anzusprechen und gezielte Programme dazu während der Lehrzeit umzusetzen. Dies war auch ein Grund dafür, dass sich die Lenzing AG als Modellunternehmen im Projekt „U21“ beteiligt hat. In Zusammenarbeit mit fünf Modellbetrieben in OÖ, Salzburg und NÖ wurden spezifische Projekte für junge ArbeitnehmerInnen unter 21 Jahren geplant und umgesetzt. Besondere Highlights im Projekt der Lenzing AG waren unter anderem die Einführung eines Schichtarbeitsmoduls (Vorbereitung auf die Schichtarbeit), eines Vitalschecks (Bewegung, Ernährung, Entspannung, Stressreduktion, Gefahrenbewältigung/Risikoverhalten), eines Seminares zur Suchtprävention sowie eines Lehrlingsfitnesstages. Nicht zuletzt durch das hohe Engagement des Personalchefs, Herrn DI Ernst Lackerbauer, sowie des Werksarztes, Dr. Walter Kroeg, konnte BGF im Unternehmen nachhaltig implementiert werden.

up

OÖ Lehrer- Kranken- und Unfallfürsorge

up

Oberösterreich
90 MitarbeiterInnen


Das Projekt der LKUF „Gesundheit, Sicherheit und Umwelt“ hat sich aus dem ursprünglichen Projekt „Gesunde Firma“ entwickelt und wird seit 2009 in den Betrieb implementiert. Die LKUF verfolgt als wesentliches Ziel die umfassende Betriebliche Gesundheitsförderung in sozialer, psychischer und körperlicher Hinsicht. Um dieses Ziel verwirklichen zu können, wird versucht, die Arbeitsbedingungen, das Betriebsklima und das allgemeine Gesundheitsverständnis in den Mittelpunkt des Interesses aller MitarbeiterInnen zu rücken. In regelmäßigen Abständen wird eine Reflexion durchgeführt und die veränderten Arbeitsbedingungen werden in die notwendigen BGF-Maßnahmen einbezogen. Eine Verankerung des Themas Gesundheit findet dabei über unterschiedlichste Managementinstrumente statt (Leitbild, BSC mit Jahreszielen, QM-Audits sowie diverse Zertifizierungen (OHSAS 18001:2007)). Im Projekt der LKUF gibt es eine Fülle von bereits umgesetzten Maßnahmen, von denen an dieser Stelle nur einige aufgezählt werden können: Führungskräfteschulungen, betriebliches Vorschlagswesen, jährliches MitarbeiterInnen-Gespräch, Einführungsveranstaltung für neue MitarbeiterInnen, Betreuung der MitarbeiterInnen durch das Evaluierungsteam (Ergonomie und Arbeitsplatzgestaltung), flexible Arbeitszeiten, Firmenbibliothek, hauseigenes Fitnesscenter, Physiotherapien usw.

linkLKUF NEU (150.3 KB)

up

Miba Gleitlager GmbH

MIBA NEU

up

Oberösterreich
642 MitarbeiterInnen


Das Projekt „Fit im Job. Fit fürs Leben.“ wurde von der Miba Gleitlager GmbH im Zeitraum von Jänner 2008 bis Juli 2010 erfolgreich durchgeführt. BGF ist sowohl in den Jahreszielen, als auch in der Vision verankert und wird außerdem durch eine regelmäßig tagende Steuerungsgruppe, eine Ansprechpartnerin für Gesundheitsfragen und ein Gesundheitsteam im Unternehmen gesichert. Dem Projekt liegt ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis zu Grunde, und es wurden sowohl verhaltens- als auch verhältnisbezogene Maßnahmen umgesetzt: Integration von Gesundheitsthemen in die Führungskräfte-Trainings, Veranstaltungen zu Stress- und Burnoutprävention, Gesundheitscoaches, Gesundheitsforen, Einbau von Klimaanlagen, Kommunikationsworkshops, Sporttage, Ergonomie der Arbeitsplätze etc. Die Miba Gleitlager GmbH legt auch großes Augenmerk auf Transparenz und Kommunikation (regelmäßige Info-Veranstaltungen, Wandzeitungen, Miba-Magazine…) sowie Partizipation der MitarbeiterInnen (regelmäßige Befragungen, darauf folgende Workshops sowie zielgruppenorientierte Gesundheitszirkel).

up

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

OÖGKK NEU

up

Oberösterreich
2180 MitarbeiterInnen


Mit der systematischen Implementierung von betrieblichem Gesundheitsmanagement im Anschluss an das 2jährige BGF-Projekt ‚Gesunde KassenkollegInnen’ (2005 – 2007) wird betriebliche Gesundheitsförderung in der OÖ GKK nun nachhaltig gelebt. Sämtliche Einflussfaktoren auf die Gesundheit werden im Unternehmen berücksichtigt. Hinter betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) verbirgt sich eine Strategie, die längerfristig ausgerichtet ist. Dies gelingt mit einer kontinuierlichen Organisationsentwicklung und einem fundierten Konzept, das auf der so genannten Salutogenese – der Entstehung von Gesundheit – aufgebaut ist. Zur Implementierung von BGM wurde ein Managementprozess definiert, der die Nachhaltigkeit der verhaltens- und verhältnisorientierten gesundheitsförderlichen Maßnahmen gewährleistet und BGF als Führungsaufgabe festschreibt. Vision ist die gesunde Organisation als lernendes System! Ein wesentliches Element in Richtung gesunde Organisation ist die dauerhafte Verankerung der BGM-Zielsetzungen im Gesamt-Zielesystem (Erfolgsplan) der OÖ GKK. Es wurden drei strategische Handlungsfelder definiert: Führung und Personalentwicklung, gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung und Partizipation und Kommunikation. Sie bilden die Grundlage zur Ausgestaltung gesundheitsförderlicher Arbeitsverhältnisse, Arbeitsweisen und Arbeitsabläufe sowie eigenständiger gesundheitsförderlicher Handlungsmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dies bedeutet eine Balance von verhaltens- und verhältnisorientierten Maßnahmen, wie zum Beispiel: jährliche Abteilungs-Gesundheitsziele, Managementkreislauf zu Gesundheitsvorschlägen, Gesundheitsbriefkasten, Gesundheits- und Sportseminare, Seminarangebote zu Rauchen und Sucht, flächendeckende Schulungen der mittleren Führungsebene, Werteprojekt ‚Vision 2015’, Trinkbrunnen und Sozialräume, etc. Zur Institutionalisierung von betrieblichem Gesundheitsmanagement wurde ein interdisziplinäres Steuerungsgremium (Team Gesundheit) dauerhaft eingerichtet. Es ist im Auftrag der Unternehmensleitung als Treiber für betriebliche Gesundheitspolitik tätig, sorgt für die konsequente Bearbeitung der Gesundheitsziele sowie für regelmäßige Gesundheitsberichterstattung.

up

Scheuch GmbH

SCHEUCH AKTUELL

up

Oberösterreich
233 MitarbeiterInnen


„G´sund und Aktiv“ lautete der Titel des Projektes der Scheuch GmbH, das von 2007 bis 2010 erfolgreich durchgeführt wurde. Eine Ausgewogenheit zwischen Verhaltens- und Verhältnisorientierung der umgesetzten Maßnahmen ist offensichtlich: Einführung von MitarbeiterInnen-Gesprächen, Führungskräfteschulungen, Coaching-Angebote, Burnout-Prävention, Messungen zur Strahlen- und Lärmbelastung, Neugestaltung der Kantine, Angebot eines Masseurs, ergonomische Beratung am Arbeitsplatz, Programm für den gesunden Rücken und vegetarische Jause sind nur einige Beispiele dafür. Die Kommunikation mit den MitarbeiterInnen war ein ebenso wichtiges Thema wie deren Partizipation, wobei hier besonderes Augenmerk auf bestimmte Zielgruppen gelegt wurde (Projekt U21 – Lehrlinge). Die Nachhaltigkeit im Unternehmen wird mit der Steuerungsgruppe, einer Ansprechperson für Gesundheitsfragen, der Ausbildung von GesundheitszirkelmoderatorInnen, einer Fehlzeitenanalyse als fixen Bestandteil und Schulungsmaßnahmen für Führungskräfte sichergestellt.

up

SZL Seniorenzentren Linz GmbH

SZL NEU

up

Oberösterreich
971 MitarbeiterInnen


Das Projekt „Gesundheit im Zentrum“ wurde von 2005 bis 2009 im Sinne eines ganzheitlichen Gesundheitsverständnisses in der SLZ Seniorenzentren Linz GmbH durchgeführt. Sowohl die Kommunikation mit den MitarbeiterInnen als auch deren Partizipation waren von großer Bedeutung. In fünf Gesundheitszirkeln wurden insgesamt 96 Gesundheitsverbesserungsmaßnahmen erarbeitet und reichen von Informationsveranstaltungen, Sportveranstaltungen, einem Fitnessstudio-Arrangement, elektronischen Dienstplanungswerkzeugen, Postkästen für diverse Anliegen, Bereichsleitungstagen, dem Pflegeplanungsprogramm „VIVENDI“ bis hin zur gesunden Jause, Salatbuffet, Projekt „PUmA“ (=Professioneller Umgang mit Angehörigen) , Kommunikationstrainings, Seminaren, wie „Humor in der Führung“ und „Humor in der Pflege“. Außerdem wurden spezielle Maßnahmen für gesundheitliche Probleme älterer KollegInnen gesetzt. Die Nachhaltigkeit wird unter anderem durch die Weiterführung der Steuerungsgruppe und der Gesundheitszirkel sowie durch jährliche Gesundheitschecks sichergestellt.

up

Silhouette International Schmied AG

SILHOUETTE NEU

up

Oberösterreich
850 MitarbeiterInnen


Der aus den Vorschlägen der MitarbeiterInnen ausgewählte Projektname „Silvital“ zeigt, dass die Partizipation der 850 österreichischen MitarbeiterInnen des Unternehmens von Beginn an im Vordergrund des BGF-Projektes stand. Bei der Maßnahmenumsetzung wurde auf eine Ausgewogenheit von Verhaltens- und Verhältnisebene geachtet und nach Säulen (MGZ, Arbeitsplatz, Kantine, Bewegung und Unternehmenskultur) kategorisiert. Beispiele für die Umsetzung sind das Pilotprojekt Burnout: Begleitung von Team und Führungskraft, ein medizinisches Gesundheitszentrum, Gesundheitstage für alle MitarbeiterInnen, Vorträge von SpitzensportlerInnen, Schallschutzmaßnahmen, neue Beleuchtung, stärkere Absauganlagen, ein neuer Kantinenanbieter, Vitalecke, Wasserspender, das Programm: MitarbeiterInnen bewegen MitarbeiterInnen, Sportangebote, verbesserter Informationsfluss sowie Einführung von Projektmanagement und MitarbeiterInnen-Gesprächen. Weiters wurde für bestimmte MitarbeiterInnen-Gruppen spezielle Maßnahmen gesetzt (Lehrlingsakademie, Altersteilzeitmodelle, interkulturelle Gesundheitszirkel etc.). Auf die Nachhaltigkeit der Gesundheitsförderung im Unternehmen wird unter anderem durch klar definierte „Säulenverantwortliche“ des „Silvital-Hauses“, die Verankerung konkreter Messgrößen und eine zentrale Projektleitung geachtet.

up

SKF Österreich AG

SKF.jpg

up

Oberösterreich
930 MitarbeiterInnen


Die SKF Österreich AG misst dem Thema Gesundheit schon seit dem Jahr 2001 große Bedeutung zu und ist Träger des BGF-Preises. Das BGF-Gütesiegel wurde dem Unternehmen bereits zum zweiten Mal verliehen. Neben einer umfassenden Verankerung von BGF in der Unternehmenspolitik erfolgt seit 2010 eine thematische Integration in das sog. „Manufactoring Excellence Program“, dessen Merkmal eine ausgeprägte Ergebnisorientierung und die unmittelbare Umsetzung der Vorschläge beinhaltet. Es werden ein internes Schulungsangebot im SKF-College, Führungskräfteschulungen, EHS-Board-Meetings, Manufactoring Excellence Meetings, das betriebliche Ideenwesen, periodische Gesundheitsbefragungen, Einbindung der Belegschaftsvertreter, die werkseigene Ambulanz und interne EHS-Audits zur Weiterentwicklung von BGF eingesetzt. Weiters wurden folgende Maßnahmen umgesetzt: Betriebsvereinbarungen zu Alkohol und Drogen, kostenlose physiotherapeutische Behandlungen, modifiziertes Physio Power Programm, Ernährungsberatungen, Führungskräftesensibilisierungen, Sportveranstaltungen, ergonomische Verbesserungsmaßnahmen usw. Die Nachhaltigkeit und der Erfolg der BGF-Aktivitäten sind z. B. mit MitarbeiterInnen-Befragungen mittels Working Climate Analysis und der Gesundheitsrate in der Balanced-Score-Card sichergestellt.

up

UPM-Kymmene Austria GmbH

UPM NEU

up

Oberösterreich
477 MitarbeiterInnen


Betriebliche Gesundheitsförderung spielt schon viele Jahre eine zentrale Rolle in der Unternehmenspolitik der UPM-Kymmene Austria GmbH, der Papierfabrik in Steyrermühl. Dem Unternehmen wurde bereits zweimal das Gütesiegel zuerkannt (2005 – 2007 und 2008 – 2010) und es ist Träger des BGF-Preises (2005). Bei der Durchführung von Maßnahmen im Betrieb werden sowohl die Verhaltens- als auch die Verhältnisebene berücksichtigt. Die Angebote reichen von warmen Mahlzeiten für SchichtarbeiterInnen, Verbesserung von Essens- und Trinkwasserqualität, Erstellung und Umsetzung eines werksweiten Hautschutz- und Hygieneplanes, Führungskräfteschulungen über neue Pausenregelungen bis hin zu baulichen Adaptierungen. Darüber hinaus wurden auch spezielle Maßnahmen für bestimmte MitarbeiterInnen-Gruppen wie ältere ArbeitnehmerInnen und weibliche ProduktionsmitarbeiterInnen gestartet. Zur Weiterentwicklung der BGF werden
Gesundheitszirkel, Erfahrungsaustausch durch den jährlichen Gesundheitsbericht, Audits, OHS-Konzernaudit, MitarbeiterInnen-Gespräche und –befragungen herangezogen. Das Gesundheitsteam trifft sich vier bis sechs Mal pro Jahr. Der UPM-Kymmene Austria GmbH wurde nunmehr das Gütesiegel zum dritten Mal verliehen.

up

Volkshilfe Perg

up

Oberösterreich
108 MitarbeiterInnen


Das Projekt „VO-VIT“ wurde von der Volkshilfe OÖ von 2007 bis 2010 als Pilotprojekt in der Volkshilfe Perg durchgeführt. Beispiele für die umgesetzten Maßnahmen auf Verhaltens- und Verhältnisebene sind Änderungen der Dienstplangestaltung, interne Kinästhetikworkshops, Rückengymnastik, zusätzliche Dienstbesprechungen, Ankauf von Gehörschutz, im Winter Tee für mobile MitarbeiterInnen, interne Fortbildungsangebote, Ankauf von Hilfsmitteln (Rollwagen, Sitzhilfen) usw. Durch die Ernennung einer Gesundheitsbeauftragten, regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Gesundheit, die Implementierung eines Volkshilfe-Vorschlagswesens, regelmäßige MitarbeiterInnen-Befragungen etc. wurden nachhaltige Schritte für eine dauerhafte Implementierung von BGF im Verein gesetzt. Die im
Projekt gesammelten positiven Erfahrungen veranlassten die Leitung des Vereines dazu, das Konzept der Betrieblichen Gesundheitsförderung auf alle Bezirksstellen der Volkshilfe OÖ zu übertragen. Ziel der Ausrollung ist nicht nur die Übertragung der bewährten Erfahrungen auf weitere Standorte, sondern die Integration des Konzeptes in die bestehenden Managementkreisläufe der Volkshilfe OÖ.

linkVOLKSHILFE Perg (133.5 KB)

up

Eisenwerk Sulzau-Werfen

Eisenwerk Sulzau-Werfen

up

Salzburg
258 MitarbeiterInnen


Dem Eisenwerk Sulzau-Werfen ist es sehr gut gelungen, das umfassende BGF-Projekt ‚Ge(h) mit – Bleib fit’ durchzuführen und die Nachhaltigkeit sicher zu stellen. Nach einer schriftlichen Gesundheitsbefragung und der Bildung extern moderierter Gesundheitszirkel ging es in die Umsetzungsphase.
Besonders beeindruckt hat die Vielzahl der umgesetzten Maßnahmen:
Die Generalsanierung der Werkskantine samt Überarbeitung und
Umstellung des Menüplans sowie Workshops zum Thema ‚Gesunde Jause bei der Schichtarbeit’, eine neue Pausenregelung in der Gießerei, Seminare für Führungskräfte (Suchtprävention, Gestalten und Bewegen..), Verbesserung der Staub- u. Hitzebelastung sowie eine Reihe von Aktivitäten des Arbeitsmediziners und Betriebsrates seien hier exemplarisch angeführt. Erfreulich ist auch das Ergebnis der 2. Gesundheitsbefragung: Nahezu alle Belastungsbereiche konnten reduziert und die Gesundheitsressourcen gestärkt werden. Auch im Vergleich mit der Industrie schneidet dieses Unternehmen sehr gut ab.

up

Epsilon Kran GmbH, Palfinger

Epsilon Kran GmbH, Palfinger

up

Salzburg
49 MitarbeiterInnen


Epsilon Kran GmbH ist eine Tochterfirma des Palfinger Konzerns. Motiviert vom Konzernbetriebsrat und mit Unterstützung des Geschäftsführers wurde ein BGF-Projektteam gegründet, welches sich engagiert der bedarfsorientierten Planung und Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen widmete. Von der Einführung eines EDV-Moduls mit Chipkarte für den Montageplan mit ‚Ampelsystem’, neuer Montageböcke, neuem Umkleideraum in der Werkstatt bis hin zu einem qualitativ höherwertigerem Mittagessen, Obst, Physiotherapie sowie konzernübergreifender sportlicher und arbeitsmedizinischer Maßnahmen reichen die gesundheitsfördernden Angebote von Epsilon Kran.
Durch die Qualifikation einer internen Gesundheitsbeauftragten und den Fortbestand der Steuerungsgruppe ist die Überführung in den Regelbetrieb garantiert.

up

Finanzverwaltung Salzburg

FINANZVERWALTUNG Salzburg

up

Salzburg
795 MitarbeiterInnen


In der Finanzverwaltung ist ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung seit 2005 fixer Bestandteil der Unternehmenspolitik. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement wird von einem sehr engagierten Gesundheitsförderungsteam vorangetrieben. Das Maßnahmenangebot umfasst alle gesundheitsrelevanten Bereiche des menschlichen Arbeitsund Zusammenlebens. Neben Bewegungs- und Ernährungsaktivitäten
wurde dem Thema psychische Gesundheit vermehrt Aufmerksamkeit
gewidmet, alternsgerechte Arbeitsbehelfe eingesetzt und aktive Pausengestaltung ermöglicht.
Das Unternehmen erhält das Gütesiegel zum 2. Mal wieder verliehen.

up

Fürstenallee Apotheke

Fürstenallee Apotheke

up

Salzburg
18 MitarbeiterInnen


Die Inhaberin entschied sich 2008 für die Umsetzung umfassender
Betrieblicher Gesundheitsförderung. BGF wurde von Anbeginn als
Führungsaufgabe gesehen. Die IST-Analyse und die Evaluation wurden in Form einer Arbeitssituationsanalyse (ASA) durchgeführt. Alle 17 MitarbeiterInnen hatten die Möglichkeit, daran teilzunehmen. Zusätzlich wurden extern moderierte Gesundheitszirkel durchgeführt.
Ein großes Anliegen war, eine Kultur der wertschätzenden Führung weiter zu verfeinern. Zentrales Thema neben der Unterstützung des
Führungsverhaltens war die spürbare Verbesserung des Betriebsklimas. Als Maßnahmen wurden u. a. Supervision der MitarbeiterInnen, Coaching der Führungskräfte, Ernährungsumstellung, Zeitausgleich für Besprechungen, verbesserte Rahmenbedingungen in der Warenannahme und Seminare für Führungskräfte umgesetzt. Das Projekt ‚fit-4-work’ wurde 2010 abgeschlossen. Das Weiterbestehen der Steuerungsgruppe, die Implementierung in das bereits vorhandene QMS-System (ISO 9001:2008) und die Einbeziehung in die MitarbeiterInnen-Gespräche garantieren die Übernahme in den Regelbetrieb und sind ein wichtiger Bestandteil für die Sicherung der Nachhaltigkeit.

up

Gemeinde Bruck an der Glocknerstraße

GEMEINDE BRUCK an der Glocknerstraße

up

Salzburg
91 MitarbeiterInnen


Der Gemeinde Bruck ist es bestens gelungen, den Prozess der
Betrieblichen Gesundheitsförderung im Rahmen des Projektes ‚Gsund
bleim, gsund werdn’ anzugehen und umzusetzen. Bürgermeister und
Amtsleiter sind die Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen ein besonderes
Anliegen. Das Potential der Betrieblichen Gesundheitsförderung wurde
vorbildlich erkannt und ein starkes Team aufgebaut. Die Verantwortlichen sind sich bewusst, dass BGF Führungsaufgabe ist. Sie besuchten das 2- tägige BGF-Basisseminar und die anschließenden Treffen der ‚BGFPraxisgruppen’- initiiert von der Salzburger Gebietskrankenkasse. Eine bereits bestellte Gesundheitsbeauftragte garantiert die nachhaltige Implementierung der BGF in den Regelbetrieb. Ein Mix aus verhältnis- und verhaltensorientierten Maßnahmen rundet dieses erfolgreiche Projekt ab.

up

Hilfswerk Salzburg – Familien- und Sozialzentrum (FSZ)

HILFSWERK SALZBURG – Familien- und Sozialzentrum Tamsweg

up

Salzburg
44 MitarbeiterInnen


Das Hilfswerk in Tamsweg (48 MitarbeiterInnen, großteils Teilzeitkräfte) ist der erste Betrieb im Lungau, der sich einem umfassenden BGF-Prozess stellte. Das Projekt ‚Fit und ohne Frust – Lebenslust’ dauerte von 2008- 2010. Es wurde der gesamte BGF Kreislauf durchlaufen, inkl. extern moderierter Gesundheitszirkel. Eine besondere Stärke sind die sozialen Ressourcen. Diese konnten im Rahmen des Projektes noch weiter ausgebaut werden.
Fahrsicherheitstrainings, Kettenauflegekurse, ‚Dienstplangestaltung’ und Bewegungsmaßnahmen sind einige jener Maßnahmen, welche die MitarbeiterInnen strukturiert erarbeitetet haben und die daraufhin
umgesetzt wurden. Fluktuation und Krankenstände konnten reduziert
werden. Die Bereitschaft, Weiterbildungen zu besuchen, stieg merklich.
Auch nach Projektende werden Maßnahmen weiter umgesetzt und
Gesundheitszirkel sowie ‚gesunde MitarbeiterInnen-Gespräche’
beibehalten. Das Hilfswerk Salzburg besteht aus 9 Familien- und Sozialzentren und der Landesgeschäftsstelle. Nach der Machbarkeitsstudie in Tamsweg beschloss die Geschäftsführung die Ausrollung von BGF auf alle Standorte im Bundesland Salzburg.

up

Klüber Lubrication Austria GmbH

KLÜBER LUBRICATION AUSTRIA GmbH

up

Salzburg
56 MitarbeiterInnen


Einem vorbildlich strukturieren Projekt folgte ein nachhaltiger Strukturaufbau und somit eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem Thema Gesundheit, Sicherheit und Umwelt. Der Geschäftsführung geht es vor allem um Qualität, einer partizipativen
Maßnahmenplanung und dem Ausbau von BGF-Ressourcen im Unternehmen. Kontinuierliche Veränderungsprozesse, Teambesprechungen, Sozialleistungen, Umgestaltung von Büros sowie Maßnahmen zur Reduktion der Staubbelastung seien hier beispielhaft zur Optimierung der internen Organisation angeführt.
Das Unternehmen erhält zum 2. Mal in Folge das Gütesiegel verliehen.

up

Österreichische Bundesforste AG, Forstbetrieb Pongau

ÖSTERREICHISCHE BUNDESFORSTE AG

up

Salzburg
60 MitarbeiterInnen


Der Vorstand der Österreichischen Bundesforste AG beschloss eine
österreichweite Umsetzung Betrieblicher Gesundheitsförderung. Der
Forstbetrieb Pongau startete sein Projekt ÖBfit mit einem Gesundheitstag für alle Bediensteten. Nach einer schriftlichen Gesundheitsbefragung, Bildung von Gesundheitszirkel mit intern ausgebildeten ModeratorInnen ging es in die Umsetzungsphase. Es folgten Maßnahmen zur Optimierung der internen Kommunikation, zur Stärkung der individuellen Gesundheit und gemeinsame sportliche Aktivitäten. Der Erfolg und die Nachhaltigkeit werden regelmäßig überprüft. Schrittweise wird in allen österreichischen Forstbetrieben,
Nationalparkbetrieben und in der Unternehmensleitung Betriebliche
Gesundheitsförderung umgesetzt.

up

Salzburger Gebietskrankenkasse

SALZBURGER GEBIETSKRANKENKASSE

up

Salzburg
639 MitarbeiterInnen


Die Salzburger Gebietskrankenkasse ist davon überzeugt, dass gesunde MitarbeiterInnen einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für ein erfolgreiches Unternehmen sind. Durch partizipatives Vorgehen und
Empowerment von MultiplikatorInnen, Schulung von Führungskräften,
Kooperation mit allen im Unternehmen vertretenen Gruppen und
ExpertInnen konnte eine wichtige Voraussetzung für eine nachhaltige
gesundheitsfördernde Entwicklung geschaffen werden. In den Jahren
2008-2010 wurden viele gesundheitsfördernde Aktivitäten auf der
Verhaltens- und Verhältnisebene organisiert und umgesetzt. Die
Erkenntnisse aus dem Evaluierungsprozess fließen in die Ableitung
weiterer gesundheitsfördernder Maßnahmen ein.

up

Wolfram Bergbau- und Hütten AG

WOLFRAM BERGBAU- u. HÜTTEN AG

up

Salzburg
80 MitarbeiterInnen


Die Firma Wolfram ist bereits seit 1994 nach der ISO 9000 und zusätzlich seit 1999 nach der ISO 14000 zertifiziert. Diese Norm fordert eine Unternehmenspolitik, in der Gesundheit und Sicherheit der
MitarbeiterInnen eine große Rolle spielt. Die Gesundheitsförderung wurde 2003 im Zuge des ‚WEG-Projektes Wirtschaftlicher Erfolgsfaktor Gesundheitsförderung’, ein Modellprojekt für Kleinbetriebe, im Unternehmen eingeführt. Dem BGF-Projekt folgte ein nachhaltiger Strukturaufbau und somit eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit den Themen Gesundheit, Sicherheit und Umwelt. Seit 2010 ist das Unternehmen auch nach der OHSAS 18001 zertifiziert. Neben arbeitssicherheitstechnischen Maßnahmen wurden verpflichtende
MA-Gespräche eingeführt, Kommunikations- und Teamschulungen für
Führungskräfte angeboten, einheitliche Besprechungsstrukturen
geschaffen sowie sportliche Aktivitäten durch den Werkssportverein
gesetzt.
Das Unternehmen erhält das Gütesiegel zum 2. Mal wieder verliehen.

up

Stahl Judenburg GmbH

Stahl Judenburg

up

Steiermark
377 MitarbeiterInnen


Im Juni 2008 wurde ein ganzheitliches betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt gestartet und im Mai 2010 erfolgreich abgeschlossen. Unter hoher Beteiligung der MitarbeiterInnen wurden bedarfsorientierte Maßnahmen entwickelt und umgesetzt, wie u.a. ein Seminar "Gesundes Führen" und Arbeitsbewältigungs-Coachings für Führungskräfte, diverse bereichsspezifische verhältnisorientierte Maßnahmen sowie nachhaltige Rückengymnastik. Besonderer Wert wurde auf eine hohe Transparenz und gute interne Kommunikation gelegt. Eine eigene Kommunikationsgruppe wurde installiert, es wurden neun „Gesunde Ecken“ als Informationsstände im Betrieb positioniert und interne GesundheitszirkelmoderatorInnen ausgebildet. Die Überführung in ein dauerhaftes BGM-System wurde bereits frühzeitig mitbedacht, die Personalleitung wird BGF auch in Zukunft hauptverantwortlich weiterführen.

up

Bezirkspensionistenheim Weiz

Bezirkspensionistenheim Weiz

up

Steiermark
97 MitarbeiterInnen


Das zweijährige Projekt "bewusst g´sund miteinand" wurde im März 2010 erfolgreich abgeschlossen. Aus einer umfassenden Diagnosephase ergaben sich Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Handlungsfeldern, in denen zahlreiche verhaltens- aber vor allem auch verhältnisorientierte Maßnahmen umgesetzt wurden. Insgesamt wurden 62 partizipativ entwickelte Maßnahmen umgesetzt wie beispielsweise diverse bauliche Veränderungen und organisatorische Umgestaltungen, Kinästhetik-Kurse sowie mehrere interne Gesundheits-tage mit diversen Maßnahmenangeboten von MitarbeiterInnen für MitarbeiterInnen. In der Evaluationsphase wurde neben einer zweiten Mitarbeiterbefragung auch eine Angehörigen-befragung durchgeführt, wo die bisher schon auf hohem Niveau gelegene Zufriedenheit noch weiter gesteigert werden konnte. Zur Nachhaltigkeitssicherung von BGF wurden drei interne GesundheitszirkelmoderatorInnen ausgebildet, hauptverantwortlich für die Weiterführung von BGF ist die Pflegedienstleitung.

up

Raiffeisenbank Graz-Straßgang

Graz-Straßgang Raiffeisen

up

Steiermark
119 MitarbeiterInnen


Das zweijährige BGF-Projekt "Wohlfühlen und Spaß - das bringt uns was" wurde von der Betriebsratsvorsitzenden geleitet und mit hohem Engagement durchgeführt. Aus der Analysephase ergaben sich diverse Themen, wobei der Bereich „Verbesserung der Kommunikation“ prioritär behandelt wurde. Neben diversen Teambildungsmaßnahmen wurde auch ein Seminar "Führen mit Wertschätzung" für die Führungskräfte und Bankstellenleiter durchgeführt. Um auch MitarbeiterInnen im Schalterdienst eine gemeinsame Mittagspause zu ermöglichen, wurden die Öffnungszeiten von durchgehend offen auf eineinhalbstunden Stunden Mittag geschlossen geändert. Die Nachhaltigkeit wird durch jährliche Mitarbeitergespräche mit dem Faktor Anerkennung, fixe Verantwortlichkeiten und die Weiterführung bereits bestehender Maßnahmen gesichert.

up

LKH Bruck

LKH Bruck

up

Steiermark
861 MitarbeiterInnen


Im LKH Bruck wurde von Dezember 2007 bis Juni 2010 ein klassisches BGF-Projekt durchgeführt. Im Rahmen eines Pilotprojektes der KAGes war das LKH eines von drei BGF-Pilothäusern. Die Themen zu den Gesundheitszirkeln wurden von den Ergebnissen der allgemeinen MitarbeiterInnen-Befragung abgeleitet. Es wurde ein Mix aus verhaltens- und verhältnisorientierten Maßnahmen umgesetzt wie beispielsweise ein Pilotprojekt „Bewegte Pause“, Führungskräfteausbildungen zum Thema „Gesundes Führen“ und die Optimierung und Erweiterung des Speiseangebots. Im Sinne der Nachhaltigkeitssicherung wurde BGF im hauseigenen Leitbild verankert, ein internes BGF-Team wird als beratendes Gremium der Anstaltsleitung eingesetzt. Neben jährlichen Führungskräfteworkshops werden auch weiterhin Gesundheitszirkel im LKH stattfinden.

up

LKH Fürstenfeld

LKH Fürstenfeld

up

Steiermark
363 MitarbeiterInnen


Im LKH Fürstenfeld wurde von März 2008 bis Juni 2010 ein klassisches BGF-Projekt durchgeführt. Im Rahmen eines Pilotprojektes der KAGes war das LKH eines von drei BGF-Pilothäusern. BGF-Projektleitung war die Diätologin, das BGF-Projektsteuerungsteam umfasste insgesamt acht MitarbeiterInnen. In den Gesundheitszirkeln wurden verhaltens- und verhältnisorientierte Maßnahmen entwickelt, beispielsweise wurden neue Pausenräume installiert, das Speisenangebot optimiert sowie diverse Vorträge und Seminare organisiert. Ein zielgruppenspezifisches Projekt für MitarbeiterInnen 45+ zum alternsgerechten Arbeiten wurde umgesetzt. Die Nachhaltigkeitssicherung wird von der BGM-Verantwortlichen, gemeinsam mit dem Qualitätsmanager und dem Betriebsratsvorsitzenden weiterverfolgt. Gesundheitszirkel und regelmäßige Befragungen sollen weiterhin stattfinden und einige Maßnahmen aus dem Projekt wurden bereits fix implementiert.

up

LKH Voitsberg

LKH Voitsberg

up

Steiermark
344 MitarbeiterInnen


Im LKH Voitsberg wurde von Oktober 2008 bis Juni 2010 ein klassisches BGF-Projekt durchgeführt. Im Rahmen eines Pilotprojektes der KAGes war das LKH eines von drei BGF-Pilothäusern. BGF-Projektleitung war ein Oberarzt, es wurden drei interne GesundheitszirkelmoderatorInnen ausgebildet. Aus den Mitarbeiterbefragungsergebnissen und den Gesundheitszirkelergebnissen wurden verhältnis- und verhaltensorientierte Maßnahmen und Subprojekte abgeleitet. Neben einem Stundenabbauprojekt wurden diverse Maßnahmen zur Verbesserung der Kommunikation entwickelt, „Gesundes Führen“ wurde als "verpflichtende" Maßnahme für Führungskräfte umgesetzt. Klare BGM-Strukturen, die Verankerung im Unternehmensleitbild und die Vernetzung der bestehenden Managementsysteme sollen die Nachhaltigkeit von BGF gewährleisten. Regelmäßige MitarbeiterInnen-Befragungen und Gesundheitszirkel werden Partizipation und Weiterentwicklung von BGF im LKH Voitsberg ermöglichen.

up

LKH Weiz

LKH Weiz

up

Steiermark
237 MitarbeiterInnen


Bereits seit dem Jahre 2002 wird BGF im LKH Weiz gelebt, BGM-Beauftragte ist die Pflegedirektorin. Es gibt jährlich definierte BGM-Zielvereinbarungen, ein Gesundheitsleitbild wurde entwickelt und ins Unternehmen eingegliedert. Neben einem „Gxund-Koordinationsteam“ mit 13 Mitgliedern wurde eine „Gxund-Servicestelle“ als Informations- und Beratungsstelle zu physischen und psychischen Belastungen sowie auch als Anlaufstelle für alle MitarbeiterInnen zur Unterstützung bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen eingerichtet. Sieben hausinterne GesundheitszirkelmoderatorInnen wurden spezifisch ausgebildet und Gesundheitszirkel finden in zweijährlichen Abständen statt. Im Abstand von drei Jahren finden MitarbeiterInnen-Befragungen zur strukturierten Erfassung der Zufriedenheit, der Meinungen und Erwartungen der Belegschaft mit der BGF im LKH Weiz statt. In den letzten Jahren wurden diverse verhältnis- und verhaltensorientierte Maßnahmen sowie zielgruppenspezifische Projekte beispielsweise für ältere MitarbeiterInnen und Führungskräfte umgesetzt.

up

Bundesministerium für Finanzen, Steuer- und Zollkoordination Region Süd

Bundesministerium für Finanzen

up

Steiermark
1197 MitarbeiterInnen


Seit 2004 ist Betriebliches Gesundheitsmanagement im Unternehmen verankert. Es gibt einen hauptverantwortlichen BGM-Gesundheitskoordinator, der in Personalunion auch Personalentwickler ist. Dieser koordiniert und steuert die Absprache mit der Steuerungsgruppe und den 18 geschulten GesundheitszirkelmoderatorInnen in den einzelnen Dienststellen. Weiters gibt es eine umfassende Unternehmensrichtlinie zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. Partizipationsinstrumente sind u.a. MitarbeiterInnenbefragungen und Gesundheitszirkel. Bei den gesetzten Maßnahmen werden Verhaltens- und Verhältnisebene (z.B. Bildschirmpausenprogramm, Gesundes Führen, Aus- und Fortbildung der GesundheitszirkelmoderatorInnen) gleichermaßen berücksichtigt. Neben der laufenden BGM-Weiterentwicklung wird seit 2010 den Themenbereichen Generationenspezifisches Arbeiten und Kennzahlen besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

up

EUROTRANSLINE Internationale Speditions- und Transport GmbH

Eurotransline

up

Steiermark
29 MitarbeiterInnen


Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und integrierte bereits ab Bestehen Betriebliche Gesundheitsförderung. Mittlerweile beschäftigt der BGF-Vorzeige(klein)betrieb 29 MitarbeiterInnen und wurde bereits mehrfach für sein Engagement ausgezeichnet. BGM-Beauftragte ist die HR-Managerin. Zur Einbindung der MitarbeiterInnen und Weiterentwicklung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements werden regelmäßig Impuls-Testungen und Gesundheitszirkel durchgeführt. Es wurden zahlreiche verhaltens- und verhältnisorientierte Maßnahmen umgesetzt. Zu den Highlights zählt der Umzug in ein neues Bürogebäude mit Wohlfühlambiente. Den MitarbeiterInnen stehen hier modernste, ergonomisch ausgestattete Büros zur Verfügung. Von 800 m² Betriebsfläche sind 250 m² als "forum energetix" der BGF vorbehalten. Dieses von einem Sportwissenschafter und einer Physiotherapeutin betreute Lebensenergiezentrum bietet diverse Trainingsmöglichkeiten an qualitativ hochwertigen Geräten sowie Räumlichkeiten zur Entspannung und einen Raum für Gruppeneinheiten.

up

Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz

Geriatrische Gesundheitszentren

up

Steiermark
561 MitarbeiterInnen


Betriebliche Gesundheitsförderung wurde im Unternehmen nach Abschluss des Projektes in der Unternehmesphilosophie verankert und ist in der Balanced Scorecard abgebildet. Es gibt eine BGM-Beauftragte und ein BGM-Kernteam, interne MultiplikatorInnen wurden ausgebildet und entsprechende finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung gestellt. Partizipationsmöglichkeiten werden dauerhaft durch quartalsmäßig stattfindende Gesundheitszirkel, schriftliche MitarbeiterInnenbefragungen (alle drei Jahre) und ein strukturiertes innerbetriebliches Vorschlagswesen und Meinungsmanagement gewährleistet. Bei der Maßnahmenumsetzung fällt eine besonders hohe Verhältnisorientierung auf. So wurden etwa Besprechungs- und Kommunikationsstrukturen erweitert, zusätzliche Dienstzeiten zur familienfreundlicheren Arbeitszeitgestaltung eingeführt oder Supervision für MitarbeiterInnen angeboten. Zukünftig sind Maßnahmen zu den Themenbereichen Stressmanagement, Burnout-Prophylaxe und gesundem Führen geplant.

up

Norske Skog Bruck GmbH

Norske Skog

up

Steiermark
532 MitarbeiterInnen


Betriebliches Gesundheitsmanagement ist im Unternehmen bereits seit zehn Jahren verankert (Unternehmensleitbild, Ziele, Integriertes Mill Management System). Es gibt einen zentralen Gesundheits- und Sicherheitsausschuss als Steuergruppe, „Owner“ des Themas Gesundheit und damit BGM-Hauptverantwortlicher ist der Personalleiter. Weitere zentrale AnsprechpartnerInnen sind Arbeitsmedizinerin, Sicherheitsfachkraft und Arbeitspsychologe. Das Gesundheitsförderungsteam umfasst 20 speziell geschulte MitarbeiterInnen aus verschiedenen Abteilungen und verfügt über ein eigens Budget. Es gibt regelmäßige Health, Safety & Environment (HES)-Besprechungen in allen Abteilungen und HES-Themen sind in allen Besprechungen fixer Bestandteil der Agenda. Die Human Work Index-Befragungen und Arbeitsplatzevaluierungen sind zentrale Partizipationsinstrumente, deren Ergebnisse in Abteilungsworkshops konsequent weiterbearbeitet werden.

up

Sappi Austria Produktions-GmbH & Co. KG

Sappi

up

Steiermark
1500 MitarbeiterInnen


BGM ist bereits seit zehn Jahren nachhaltig im Unternehmen verankert. Eine regelmäßige Bedarfserhebung erfolgt über Ermittlung des Human Work Index (2002, 2005, 2010) mit anschließenden Workshops in allen Abteilungen mit allen MitarbeiterInnen. Seit 2004 gibt es 62 Gesundheitsvertrauenspersonen, inklusive Lehrlinge. Sie kommen aus allen Bereichen, sind ArbeiterInnen und Angestellte, Frauen und Männer, Menschen, denen das Thema Gesundheit am Herzen liegt. Sie alle haben eine viertägige Zusatzausbildung erhalten und sind MultiplikatorInnen, um einen werksweiten und schichtübergreifenden kontinuierlichen Informationsfluss sowohl top down als auch bottom up zu gewährleisten. Das von Sappi entwickelte Konzept der Gesundheitsvertrauenspersonen wurde von der österreichischen Papierindustrie übernommen. Abgestimmt auf die jeweiligen Anforderungen und Bedürfnisse der MitarbeiterInnen wurden eine Vielzahl an verhältnis- und verhaltensorientierten Maßnahmen entwickelt und umgesetzt (u.a. Maßnahmen zu den Themen Teamentwicklung, gesundes Führen, Work-Life-Balance, Suchtprävention, alternsgerechte Arbeitsbedingungen sowie ein speziell abgestimmtes BGF-Programm für Lehrlinge).

up

Stadt Graz

Stadt Graz

up

Steiermark
4400 MitarbeiterInnen


Unter dem Titel „GeMa – Gesunde MitarbeiterInnen“ wurde in der Stadt Graz von 2007 bis 2010 ein klassisches BGF-Projekt durchgeführt. Es gab eine Steuerungsgruppe, ein Projektteam mit einer hauptverantwortlichen Projektleiterin, welche in Personalunion Organisationsentwicklerin ist, sowie eine externe Begleitung. Aus den Befragungs-, Gesundheitszirkel- und Fokusgruppenergebnissen wurden verhältnis- und verhaltensorientierte Maßnahmen sowie teils umfassendere Subprojekte abgeleitet. Ein besonderer Fokus wurde dabei auf Suchtprävention sowie Stress- und Burnoutprävention gelegt. Das Projekt wurde evaluiert und der Boden für ein nachhaltiges Betriebliches Gesundheitsmanagement durch Schaffung entsprechender Strukturen und Einbettung in bestehende Managementsysteme und -instrumente (z.B. BSC) aufbereitet. BGM als Bestandteil des Unternehmensmanagements steht als interdisziplinäre Aufgabe eng in Verbindung mit Organisations- und Personalentwicklung.

up

Steiermärkische Bank und Sparkassen AG

Stmk. Sparkassen

up

Steiermark
1618 MitarbeiterInnen


Unter dem Motto "Mehr Gesundheit und Wohlbefinden für alle MitarbeiterInnen" hat das Unternehmen 2002 ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement ins Leben gerufen. Es gibt eine fixe BGM-Struktur und eine eigene Abteilung. Drei hauptberufliche Mitarbeiter in Graz sowie ausgebildete GesundheitskoordinatorInnen in allen steirischen Regionen sind für das Betriebliche Gesundheitsmanagement verantwortlich. Im Gesundheitszentrum in Graz finden auf 600 m² an fünf Tagen in der Woche ganzheitliche Gesundheitsprogramme statt. In den steirischen Regionen organisieren die GesundheitskoordinatorInnen Gesundheitsveranstaltungen in Räumlichkeiten vor Ort. Von 2007 bis 2010 wurde mit externer Begleitung ein Burnout-Projekt durchgeführt. Die Erkenntnisse fließen in zukünftige Organisationsentwicklungs-Maßnahmen und Geschäftsmodell-Diskussionen ein. Regelmäßige Gesundheitsbefragungen und Gesundheitszirkel werden durchgeführt. Weiters setzt das Gesundheitsmanagement stark auf externe Vernetzung und regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit externen Institutionen und Unternehmen.

up

Raiffeisen-Landesbank Tirol AG

RLB Vital

up

Tirol
506 MitarbeiterInnen


„RLB Vital – Wir bewegen uns“ wurde mit 1.1.2008 als ein wesentliches Projekt der Personalentwicklung unter Begleitung der IGM GmbH gestartet. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) wurde in der RLB Tirol AG als Gemeinschaftsaufgabe definiert unter dem Motto: „Damit es uns und dem Unternehmen gut geht“. Während der Projektlaufzeit wurden alle geplanten Projektphasen - Planung, Sensibilisierung, SALSA-Befragung, Gesundheitszirkel, Maßnahmenstart, Evaluation- planmäßig durchlaufen. Besonderheiten des BGM in der RLB Tirol AG sind die Einbettung des Projekts in die Personalentwicklung, die Einführung der Internetplattform „RLB VitalPortal“, der Umbau der Kantine sowie das ganzheitliche, qualitativ hochwertige Maßnahmenangebot. Das Projekt an sich wurde mit 31.12.2009 abgeschlossen. RLB Vital ist im Unternehmen sehr gut verankert und nicht mehr wegzudenken. Daher werden die Dienstleistungen im Rahmen von RLB Vital weiter ausgebaut.

up

Bundesministerium für Finanzen, Region West

Bundesministerium für Finanzen

up

Tirol
1526 MitarbeiterInnen


Seit der Neuausrichtung der Unternehmensstrategien im Jahr 2004 bekennt sich das Bundesministerium für Finanzen zu den Grundsätzen der Luxemburger Deklaration. Wesentlicher Bestandteil der Personalstrategie des Ressorts ist die Erkenntnis, dass nur gesunde, motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg des Finanzressorts als moderner und effizienter öffentlicher Dienstleister sein können. Daher auch der Entschluss, betriebliche Gesundheitsförderung als fixen Bestandteil in die Organisationsstruktur zu integrieren. Mittlerweile sind an allen Finanz- und Zolldienststellen in den Bundesländern Tirol und Vorarlberg Gesundheitsmoderatorinnen und -moderatoren tätig, die konkrete Maßnahmen im Rahmen der Verhältnis- und Verhaltensprävention erarbeiten und auch umsetzen. Die Palette reicht von verschiedenen Incentives über Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitstagen bis hin zu Workshops, Seminaren und Vorträgen zu Themenbereichen wie, Erkrankungen des Stützapparates, Ernährung, Herz-Kreislauferkrankungen, psychische Belastung, alter(n)sgerechtes Arbeiten, Suchtprävention bis hin zu Führungsverhalten und –kultur. Aktivitäten werden laufend evaluiert, nachjustiert und an die Gegebenheiten angepasst.
In der Finanzverwaltung ist Betriebliche Gesundheitsförderung keine Worthülse mehr - Betriebliche Gesundheitsförderung wird von der Führungskraft bis zur Mitarbeiterin zum Mitarbeiter gelebt.

up

RHI / Veitsch Radex GmbH & Co Werk Radenthein

RHI AG

up

VAEB
380 MitarbeiterInnen


Am Standort Radentheim der RHI AG wird seit 1988 Betriebliche Gesundheitsförderung betrieben. Zielvereinbarungen sind im Konzernleitbild verankert, zusätzlich gibt es ein Integriertes Managementsystem, indem die Bereiche Umwelt, Qualität und Gesundheit/Arbeitsschutz zu gleichen Teilen berücksichtigt werden. Ziel der Gesundheitspolitik der RHI ist, aufbauend auf der WHO-Definition des psychischen, physischen und sozialen Wohlbefindens, die Verbesserung der Arbeitsorganisation und die Schaffung einer Unternehmenskultur, die die Leistungsfähigkeit und die Gesundheit jedes/r einzelnen entsprechend berücksichtigt, und Raum zur Selbstverwirklichung und Sinnfindung gibt. Ziele des Gesundheitsmanagements sind gesunde, zufriedene MitarbeiterInnen sowie die Reduktion von Arbeitsunfällen, Krankenständen und Fluktuation. An jedem Standort in Österreich gibt es Gesundheitszirkeltreffen, die viermal im Jahr stattfinden, sowie zweimal jährlich Gesundheitszirkelleitertreffen.

up

RHI AG / Veitsch Radex GmbH & Co Werk Veitsch

RHI AG

up

VAEB
208 MitarbeiterInnen


Seit 2004 ist Betriebliche Gesundheitsförderung im Standort Veitsch der RHI AG von großer Bedeutung. Die Erfolgskriterien im Konzernleitbild der RHI bestehen aus drei gleichwertigen Bereichen: Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterzufriedenheit und Cash-Flow (Ergebnis). Die BGF ist in der Mitarbeiterzufriedenheit verankert, hat jedoch auch Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit und auf das Unternehmensergebnis. Die Angebote reichen von Raucherentwöhnungen über Persönlichkeitsförderung bis zu Führungskräfte-Schulungen. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist fix in der Unternehmensstruktur verankert und wird mit dem Qualitäts- und dem Umweltmanagement geplant. Der Schwerpunkt des Gesundheitsmanagements der RHI liegt auf der psychischen Gesundheit. Der Stellenwert, den das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen im Unternehmen hat, zeigt sich unter anderem dadurch, dass im Unternehmensleitbild die Zufriedenheit der MitarbeiterInnen gleiches Gewicht hat wie die Zufriedenheit der KundInnen.

up

RHI AG / Veitsch Radex GmbH & Co Werk Breitenau

RHI AG

up

VAEB
183 MitarbeiterInnen


Seit dem Jahr 2000 wird Betriebliche Gesundheitsförderung am Standort Breitenau der RHI AG gelebt. Es werden z.B. Raucherentwöhnungen und Führungskräfte-Schulungen durchgeführt, es gibt auch eigene Programme für junge ArbeitnehmerInnen, sowie für Genderthemen. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement wird gemeinsam mit dem Qualitäts- und dem Umweltmanagement strategisch geplant. Im Unternehmensleitbild hat die Zufriedenheit der MitarbeiterInnen gleiches Gewicht wie die Zufriedenheit der KundInnen, wodurch der Stellenwert des Wohlbefindens der MitarbeiterInnen im Unternehmern deutlich wird. Viermal im Jahr finden Gesundheitszirkeltreffen statt, und in den zweimal jährlich tagenden konzernweiten Gesundheitszirkelleitertreffen können Ziele konzernweit abgesprochen und Maßnahmenkataloge erstellt werden. Es gibt einen jährlichen Gesundheitsbericht des H & S Managements, einer Stabstelle der HR Abteilung, ein Auszug davon wird im jährlichen Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht.

up

RHI / Veitsch Radex GmbH & Co Werk Hochfilzen

RHI AG

up

VAEB
92 MitarbeiterInnen


Im Jahr 2006 wurde am Standort Hochfilzen der RHI AG mit Betrieblicher Gesundheitsförderung begonnen. Früher gab es dort Aktionen wie Tag des Apfels oder Vorsorgeuntersuchungen, dann wurde BGF mit Ganzheitlichkeit, Partizipation, Projektmanagement und Evaluierung eingeführt. Zielvereinbarungen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung sind im Konzernleitbild verankert. Durch ein integriertes Managementsystem werden die Bereiche Umwelt, Qualität und Gesundheit/Arbeitsschutz zu gleichen Teilen berücksichtigt. In der RHI werden Weiterbildungsmaßnahmen angeboten, zusätzlich gibt es die Möglichkeit, an einer BGF Präventionswoche teilzunehmen. Einige gesunde Verhaltenstrainings werden auch direkt im Betrieb angeboten, wie Entspannungsübungen, Wirbelsäulengymnastik, Raucherentwöhnung und Stressprävention. Gesundheitszirkeltreffen finden quartalsweise statt, zusätzlich gibt es konzernweite Gesundheitszirkelleitertreffen, in denen die Ziele konzernweit abgesprochen werden.

up

RHI AG / Veitsch Radex GmbH & Co Technologiecenter Leoben

RHI AG

up

VAEB
305 MitarbeiterInnen


Seit dem Jahr 2005 wird Betriebliche Gesundheitsförderung im Standort Leoben der RHI AG durch das Projekt „Stress“, eine psychomentale Ressourcenstärkung, gelebt. Es werden unter anderem Stresstests mittels Biofeedback, arbeitspsychologische Gespräche sowie Vorträge und Schulungen durchgeführt. Durch die viermal im Jahr stattfindenden Gesundheitszirkeltreffen, sowie die zweimal jährlich tagenden Gesundheitszirkelleitertreffen ist es möglich, Ziele konzernweit abzusprechen und Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsverhältnisse zu erarbeiten. Die MitarbeiterInnen haben darüber hinaus die Möglichkeit, an von der RHI angebotenen Weiterbildungsmaßnahmen sowie an einer BGF-Präventionswoche kostenlos teilzunehmen. Direkt im Betrieb werden gesunde Verhaltenstrainings wie beispielsweise gesundes Heben und Tragen, Entspannungsübungen, Wirbelsäulengymnastik, Raucherentwöhnung oder Stressprävention angeboten.

up

RHI / Veitsch Radex GmbH & Co Werk Trieben

RHI AG

up

VAEB
203 MitarbeiterInnen


Im Werk Trieben der RHI AG wird seit 1999 Betriebliche Gesundheitsförderung gelebt, die Umsetzung mit Gesundheitszirkel erfolgt seit 2005. Die Maßnahmen reichen von Raucherentwöhnung über Persönlichkeitsförderung, Führungskräfteschulung und Stresstests bis zur Förderung der Zukunftskompetenzen bei Lehrlingen. Darüber hinaus werden auch Maßnahmen zur Verbesserung des Gesundheitsverhaltens durchgesetzt, wie Workshops zum Thema Selbstverantwortlichkeit in Gesundheitsfragen, Trainings zur Minimierung des Risikoverhaltens bei Jugendlichen und eine jährliche Gesundheitswoche für Lehrlinge. Viermal jährlich finden Gesundheitszirkeltreffen statt, die für die Betriebliche Gesundheitsförderung verantwortlich sind, zweimal im Jahr gibt es Gesundheitszirkelleitertfreffen, um Ziele konzernweit absprechen zu können und Maßnahmenkataloge zur Verbesserung der Arbeitsverhältnisse zu erstellen.

up

RHI AG Wien

RHI AG

up

VAEB
373 MitarbeiterInnen


Betriebliche Gesundheitsförderung ist bereits seit Jahren von großer Bedeutung bei
der RHI AG, und seit 1999 auch am Standort Wien. Die RHI AG geht von einem ganzheitlichen Gesundheitsbegriff aus, die Angebote reichen von Raucherentwöhnungen bis zu Führungskräfte-Schulungen, sowie spezielle Maßnahmen für bestimmte MitarbeiterInnengruppen wie Frauen oder junge ArbeitnehmerInnen. An allen Standorten in Österreich finden Gesundheitszirkel, die viermal jährlich tagen, sowie zweimal jährlich konzernweite Gesundheitszirkelleitertreffen, in denen Ziele abgesprochen und Maßnahmenkataloge erstellt werden, statt. Die Kommunikation des Betrieblichen Gesundheitsmanagements erfolgt über die Führungskräfte, die Gesundheitszirkel, das Intranet, elektronische Info-Tafeln und die Firmenzeitung. Die Evaluation ist über Feedback der MitarbeiterInnen, Teilnahme der angebotenen Aktivitäten, Krankenstandsanalysen und MitarbeiterInnenbefragungen sichergestellt.

up

MAGNIFIN Magnesiaprodukte GmbH & Co KG

MAGNIFIN Magnesiaprodukte GmbH & Co KG

up

VAEB
48 MitarbeiterInnen


In der Fa. Magnifin, die ihre Gesundheitsförderungsaktivitäten in Kooperation mit der RHI AG durchführt, wird Betriebliche Gesundheitsförderung seit dem Jahr 2000 gelebt. Im Jahr 2008 wurde das Projekt „Gesunde Mitarbeiter“ gestartet, in welchem die MitarbeiterInnen die Möglichkeit hatten, u.a. an einem Hautprojekt (Hautuntersuchung), einem Businesslauf und einem Fußballtournier teilzunehmen. Maßnahmen zur Verbesserung des Gesundheitsverhaltens, wie ein abteilungsbezogener Sicherheitstag, wurden auch bereits durchgeführt. Die RHI AG liefert Angebote wie Raucherentwöhnungen, Suchtprävention oder Führungskräfteschulungen. Des Weiteren werden von der RHI AG Maßnahmen für bestimmte MitarbeiterInnengruppen durchgeführt, wie Frauen oder junge ArbeitnehmerInnen. Viermal jährlich finden Gesundheitszirkeltreffen statt, zusätzlich gibt es zweimal im Jahr tagende Gesundheitszirkelleitertreffen, die dazu dienen, Ziele konzernweit abzusprechen und Maßnahmen zu erstellen.

up

ÖBB-Technische Services GmbH

ÖBB

up

VAEB
3395 MitarbeiterInnen


Im Jahr 2001 wurde gemeinsam mit der VAEB, der Wellcon und dem Heeres-Sportzentrum
das Projekt „Fit4You“ initiiert und somit das Gesundheitsmanagement im
Unternehmen ÖBB-TS gegründet, das im Jahr 2003 in die Linie übergegangen ist. Die BGF- Angebote reichen von Ausgleichsgymnastik bis zu Führungskräfte-Schulungen zu „Gesundem Führen“, es werden auch spezielle Maßnahmen für bestimmte
MitarbeiterInnengruppen wie Lehrlinge, ältere MitarbeiterInnen oder MitarbeiterInnen mit
besonderen Bedürfnissen angeboten. Der Gesundheitsausschuss tagt mindestens viermal jährlich, die Gesundheitszirkel alle drei Monate und die Gesundheitsmanagerin mit den GesundheitszirkelmoderatorInnen monatlich. Die Partizipation der MitarbeiterInnen ist durch Gesundheitszirkel und MitarbeiterInnenbefragungen gegeben. Die Evaluation ist über Feedback der MitarbeiterInnen, Teilnahme der angebotenen Aktivitäten, Krankenstandsanalysen und MitarbeiterInnenbefragungen sichergestellt.

up

OMV Gas GmbH

OMV

up

VAEB
320 MitarbeiterInnen


Betriebliche Gesundheitsaktivitäten werden seit der Durchführung des Projektes „Pro Fit“ im Jahr 1997 bei der OMV Gas GmbH forciert. Die Angebote reichen von Bewegungsprogrammen bis zu Führungskräfte-Schulungen, sowie Maßnahmen für bestimmte MitarbeiterInnengruppen. 2009/10 wurde noch einmal ein intensiver Anlauf in Sachen BGF mit dem Subprojekt „Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit“ genommen, um zukünftig noch nachhaltigere gesundheitsförderliche Maßnamen zu ermöglichen. BGF-Aktivitäten werden fortlaufend geplant, realisiert, evaluiert und weiterentwickelt. Die Belegschaft wird durch die Vorgesetzten, die Gesundheitszirkel, das Intranet und die Firmenzeitung „Move“ über die Aktivitäten zur Betrieblichen Gesundheitsförderung informiert. Durch Gesundheitszirkel, das Vorschlagsmanagementsystem, MitarbeiterInnenbefragungen, Informations- und Fragestunden sowie via E-mail werden MitarbeiterInnen in die Entwicklung von neuen Maßnahmen eingebunden.

up

OMV Austria Exploration & Production GmbH

OMV

up

VAEB
2230 MitarbeiterInnen


Seit der Durchführung des BGF-Projekts „Pro Fit“ im Jahr 1997 wird Betriebliche Gesundheitsförderung bei der OMV Exploration & Production GmbH gelebt. Es werden u.a. Bewegungsprogramme und Führungskräfte-Schulungen, sowie Maßnahmen für bestimmte MitarbeiterInnengruppen wie Frauen und MitarbeiterInnen mit besonderen Bedürfnissen angeboten. Gesundheitsmanagement wurde im Unternehmen seit den Anfängen mit einem ganzheitlichen, integrierten Ansatz realisiert. Die Systematik der Verhaltens- und Verhältnisprävention ist dabei ein Selbstverständnis. BGF-Aktivitäten werden ebenso organisiert wie andere Management-Bereiche, d.h. sie werden fortlaufend geplant, realisiert, evaluiert und weiterentwickelt. Die zentrale Steuerung des Gesundheitsmanagements, der HSE-Ausschuss, tagt viermal, der Arbeissicherheitsausschuss zweimal im Jahr. Die Kommunikation des Betrieblichen Gesundheitsmanagements erfolgt u.a. über die Gesundheitszirkel, das Intranet und die Firmenzeitung „Move“.

up

Vorarlberger Gebietskrankenkasse

VGKK

up

Vorarlberg
383 MitarbeiterInnen


Die Vorarlberger Gebietskrankenkasse startete im Jahr 2007 das ganzheitliche Gesundheitsförderungsprojekt „ VGKK Gsund“ für seine 383 MitarbeiterInnen.
Eine starke MitarbeiterInnenbeteiligung bei der Konzeptionierung als auch bei der Maßnahmenplanung war der Steuerungsgruppe und der Projektgruppe ein sehr großes Anliegen. Ausgangspunkt des Projekts bildete eine Mitarbeiterbefragung mittels Salsa Fragebogen sowie eine Fluktuationsanalyse und Krankenstandauswertung. In vier bereichsspezifischen Gesundheitszirkeln wurden gemeinsam Maßnahmen erarbeitet. Das Gesundheitsprogramm der Vorarlberger Gebietskrankenkasse umfasste zahlreiche sportliche Angebote, Kochkurse, Kurse zu mentaler Erholung, Rückenschule und vieles mehr. Auch bauliche Maßnahmen zur Förderung des Wohlbefindens und Führungskräfteschulungen waren wichtige Maßnahmen im Projekt. Eine nachhaltige Verankerung der Betrieblichen Gesundheitsförderung ist durch klare personelle Zuständigkeiten gewährleistet.

up

ABO , Verein zur Förderung von Ausbildung und Beschäftigung im Oberland

up

Vorarlberg
50 MitarbeiterInnen


Der Verein ABO bietet Integrationsarbeitsplätze für WiedereinsteigerInnen und Langzeitarbeitslose. Das Projekt „Gsund im ABO“ hatte somit neben dem Stammpersonal, Menschen mit sehr hohem Gesundheitsrisiko als Zielgruppe. Die TransitmitarbeiterInnen wurden aktiv in die Planung der Maßnahmen eingezogen. Mit der Durchführung von Arbeitsbewältigungscochings konnten die individuellen Belastungen analysiert und gemeinsam mit dem Betriebsarzt Lösungen erarbeitet werden. Maßnahmen die für alle MitarbeiterInnen angeboten wurden waren Raucherentwöhnungsseminare, Seminare zum Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz, Ernährungsseminare, ergonomische Analyse der Arbeitsplätze. Gesundheitsfördernde Führung war ein weiterer wichtiger Bestandteil des Projekts. Gesundheitsförderung ist beim Verein ABO nun ein fixer Bestandteil der internen Qualifizierung der MitarbeiterInnen.

linkABO (358.6 KB)

up

RSC Raiffeisen Daten Service Center GmbH

RSC

up

Wien
529 MitarbeiterInnen


„Eine gesundheitsförderliche Arbeitsumgebung und –kultur zu schaffen und zu leben, ist für uns ein langfristiger Auftrag“, so Dir. Albert Gaubitzer, Vorsitzender der RSC Geschäftsführung. Deshalb sind die Verankerung der BGF Grundsätze in den Personalentwicklungsprogrammen und in der RSC Unternehmenskultur wesentliche Eckpfeiler der Betrieblichen Gesundheitsförderung in der RSC.

Das Ausbildungsprogramm für Mitarbeiter/innen wurde auch im Jahr 2010 erweitert und bietet beispielsweise eine eigene Leadership Academy für Nachwuchsführungskräfte und eine Standortbestimmung für Mitarbeiter/innen der Fachlaufbahn.

Gefördert wird auch weiter der Schwerpunkt Work-Life-Balance. Für die Mitarbeiter/innen besteht die Möglichkeit, im Rahmen der variablen Arbeitszeit eine 4-Tage Woche zu leben und speziell für Wiedereinsteiger/innen gibt es viele flexible Arbeitszeitmodelle. Zusätzlich wird eine Kinderbetreuung zu Ferienzeiten vor Ort in der RSC angeboten und von den Mitarbeiter/innen begeistert in Anspruch genommen. Zu Kolleg/innen in Karenz besteht regelmäßiger Kontakt.

Eine wichtige Säule der Betrieblichen Gesundheitsförderung ist die enge Zusammenarbeit mit Betriebsarzt, Betriebspsychologin und Betriebsrat. Als neuer Schwerpunkt ist ein Raucherentwöhnungsprogramm geplant, bei dem es bereits viele Interessenten im Haus gibt.

Die regelmäßig durchgeführte Mitarbeiter- und Gesundheitsbefragung belegt die positiven Ergebnisse der vielfältigen Maßnahmen. Für 2010 wurden die besten Ergebnisse seit Bestehen des Unternehmens erreicht. Ein Beleg, dass sich Gesundheitsförderung auszahlt.

up

ÖJAB-Haus Neumargareten, Wohn- und Pflegeheim

OEJAB

up

Wien
176 MitarbeiterInnen


Ende des Jahres 2008 fanden die ersten Gespräche zwischen Betriebsrat und Direktion zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung statt.
Ein klares betriebliches Signal erfolgte seitens der Geschäftsführung durch die Unterfertigung der Gesundheitscharta.

Es bildete sich eine Steuerungsgruppe bestehend aus folgenden Bereichen: Hausleitung, Direktion, Betriebsärztin, Vertreterin der WGKK, Psychologin, Betriebsrat.

Um möglichst viele MitarbeiterInnen über unser Vorhaben informieren zu können, entschlossen wir uns bestehende Kommunikationsstrukturen zu nützen und im Rahmen von Teamsitzungen zu informieren.

Als aktuelle Informationsquelle zu den laufenden Aktivitäten dient bis dato ein Pin Board im Eingangsbereich des Hauses.

Der Projektname „Fitparade“ wurde durch ein Preisausschreiben ermittelt.
Im Rahmen der Steuerungsgruppe erfolgte die Erstellung einer Alterstrukturanalyse, eine Krankenstandsanalyse und die Vorbereitung und Umsetzung von Gesundheitszirkeln. Als weiteres Instrument dienten zwei von der Universität Wien durchgeführte Umfragen.

Vor allem die Gesundheitszirkel erwiesen sich als eine überaus produktive Quelle des Erkennens von Problemen und vielfältiger Lösungsansätze.
Es wurden GZ ModeratorInnen ausgebildet und Gesundheitszirkel wurden für fünf unterschiedliche Bereiche angeboten:

Die Präsentation der Ergebnisse der GZ erfolgte durch die Moderatorinnen in der Steuerungsgruppe, die die Vorschläge auswertete, diese Themenbereichen zuordnete und die Umsetzung plante und durchführte.

30 konkrete Maßnahmen wurden bestimmten Zielsetzungen zugeordnet und kategorisiert nach: bereits erledigt/ wird umgesetzt/ derzeit nicht machbar

Ca. dreiviertel aller Maßnahmen konnten bis zum heutigen Tag umgesetzt werden.

In diesem Monat erfolgte die Übernahme des Projekts Fitparade in den Regelbetrieb.
Die Steuerungsgruppe wird sich weiterhin alle zwei Monate treffen und die Umsetzung von weiteren Maßnahmen planen sowie laufend neue Vorschläge aus den Gesundheitszirkeln aufnehmen. Die aktuellen Informationen werden wir wie bisher mittels Beilage zum Lohnzettel den MitarbeiterInnen übermittelt.

Zu unserer Freude wurde unsere Arbeit mittlerweile mit dem Gütesiegel des österreichischen Netzwerkes für betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

up

Bundesamt für Soziales und Behinderungen

Bundessozialamt

up

Wien
745 MitarbeiterInnen


„Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel für die Krankheit opfern“ (Sebastian Kneipp)
Entsprechend diesem Leitsatz ist es unserem Management wichtig, dass sich die Bediensteten wohlfühlen und auf ihre Gesundheit achten, nicht zuletzt um die uneingeschränkte Arbeitskraft möglichst lange erhalten zu können (das Durchschnittsalter der MAInnen im BSB ist 44,8 Jahre) Projekte wie „Gesundheit am Arbeitsplatz“ und „Productive Ageing“ sowie die letzte Arbeitszufriedenheitsanalye, die gemeinsam mit dem BMASK durchgeführt wurden, waren jeweils begleitet von einem qualitativ hochwertigen und vielseitigen Angebot an Gesundheitskursen im Regelbetrieb.
Wir unterscheiden:
Kursangebote (10 – 12 Einheiten) wie Qi Gong, Yoga, Pilates, Rückengymnastik, Nordic Walking, Programme zur Gewichtsreduktion etc.,
2 – 3-tägige „Gesundheitskurse“ wie: Work-Life-Balance, Burn-out-Prävention, Energiepotentiale neu entdecken, Burn-in-Werkstatt uvm. und anderen Aktionen wie Obsttage, 1-tägige Rauchstoppseminare,
und Vorträge zu Themen wie: Klimakterium, richtiges Sitzen, Haut und Sonne, gesunde Ernährung uvm.
Schon vor Jahren wurden Gesundheitsmoderatorinnen ausgebildet, die jetzt wieder vermehrt zu Gesundheitszirkeln herangezogen werden sollen, unterstützt durch die Betriebsärztin, die Dienststellenausschüsse, die Behindertenvertrauenspersonen sowie Gender Mainstreaming- und Mobbingbeauftragte, die im Prozess stark eingebunden sind, um so die Anliegen der MitarbeiterInnen optimal in die Gesundheitsförderung einfließen zu lassen.

up

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Bundesministerium für Wirtschaft, Familien und Jugend

up

Wien
1050 MitarbeiterInnen


Im BMWFJ ist BGF in den Regelbetrieb integriert: Ziel ist es, für die Mitarbeiter/-innen Rahmenbedingungen zu schaffen, die Gesundheit, Zufriedenheit und Motivation fördern. Besonderes Augenmerk wird auf Maßnahmen rund um Bürotätigkeit und Arbeitsplatz gelegt - die Angebote reichen vom ergonomischen Sitzen über Wirbelsäulenuntersuchung und -gymnastik bis hin zu Heilmassage. Zusätzlich werden bspw. Fitnesskurse, Vorsorgeuntersuchungen, Impfaktionen, Ernährungsberatung, Antistress- und Burnout-Vorträge und Vital-Menüs in der Kantine angeboten. Die alle zwei Jahre stattfindende Gesundheitsbefragung und der in Folge erscheinende Gesundheitsbericht bilden Grundlage für die Auswahl der zukünftigen Gesundheitsschwerpunkte und dienen der Evaluierung. In den regelmäßig stattfindenden Treffen des Gesundheitszirkels werden Ideen zur Verbesserung der BGF gesammelt und umsetzbare Vorschläge erarbeitet.

up

Zurich Versicherungs-Aktiengesellschaft

Zurich Versicherungs Aktiengesellschaft

up

Wien
577 MitarbeiterInnen


Aktives Betriebliches Gesundheitsmanagement ist für Zurich Österreich Teil einer zeitgemäßen, fördernden Zusammenarbeit zwischen Unternehmensleitung und Belegschaft und Ausdruck des Willens, auch als Arbeitgeber zu den Besten am Markt zu zählen. Daher hat sich Zurich Österreich entschieden, diesen Themenstellungen durch ein Konzept zur nachhaltigen Implementierung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement auf der Ebene der Personalentwicklung zu begegnen.

Im Rahmen von ZurichVital sollen die MitarbeiterInnen zusätzlich durch ein breites Angebot von Gesundheitswissen und präventivmedizinischer Diagnostik auf dem Weg hin zu mehr Wohlbefinden, Eigenverantwortung und Gesundheitsbewusstsein unterstützt und gefördert werden.

up

Bundesministerium für Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit

up

Wien
395 MitarbeiterInnen


„Das Wohlbefinden der Mitarbeiter/innen des Gesundheitsministeriums im Fokus der Gesundheitsprävention“
Gesundheit ist in unserer leistungsorientierten Gesellschaft eines unserer wichtigsten Güter. Unternehmen müssen sich deshalb zunehmend darüber Gedanken machen, wie sie die Gesundheit, Lebensenergie und somit Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter/innen fördern können. Das gilt naturgemäß auch für Ministerien. Im Gesundheitsministerium steht daher das Wohlbefinden der Mitarbeiter/innen seit seiner Gründung im Jahr 2003 immer im Fokus der ressortinternen Gesundheitsprävention. Es gilt Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen und die Arbeitsbedingungen den Bedürfnissen der Bediensteten anzupassen. Das Bundesministerium für Gesundheit passt daher die im Rahmen der ressortinternen Gesundheitsprävention umgesetzten Maßnahmen zyklisch im
2-Jahres-Rhythmus immer wieder den Bedürfnissen der Mitarbeiter/innen an. Dabei werden regelmäßig Fragebogenerhebungen durchgeführt, themenspezifische Gesundheitszirkel einberufen und die Ergebnisse der Evaluierung fließen dann in die Entscheidungen der Steuerungsgruppe ein. So konnten zahlreiche Maßnahmen zur Reduktion von Arbeitsbelastungen
bzw. zur Optimierung der internen Organisation sowie Maßnahmen zur Verbesserung des Gesundheitsverhaltens aus den Bereichen Ernährung und Bewegung umgesetzt werden.